Gefühlsgedanken

Kleine grüne Kreise

 

In mir kreisen heimlich, still und leise, kleine grüne Kreise. Ganz heimlich und still. Heimlich und still.

Kleine grüne Kreise sind auf ihre Weise ganz heimlich und still. Ganz heimlich und still.

Kleine grüne Kreise begegnen mir ganz leise, heimlich und still.

Kleine grüne Kreise verzaubern mich ganz leise heimlich und still

Kleine grüne Kreise sind alles was ich will ganz heimlich und still.

 

 

Ich sähe kleine grüne Kreise, ganz leise, heimlich und still, ganz heimlich und still.

 

Kleine grüne Kreise sind auf ihrer Reise ganz einsam und still. Ganz einsam und still.

 

Kleine grüne Kreise, geniesse ich ganz leise, heimlich und still.

 

Kleine grüne Kreise umkreisen mich ganz leise, heimlich und still.

 

In Mitte von den Kreisen werde ich ganz heimlich, leise und STILL....

Geborgen in den Kreisen werde ich ganz heimlich, still …und LEISE.

Und in jedem Ende steckt ein Zauber inne.

                DA....

ist das Leise zwischen den Zeilen des Lauten.

ist die Ruhe zwischen den Räumen der Hektik.

 

ist das Zuhören, zwischen den monotonen Monologen.

 

ist die Liebe zwischen den Taten des Hasses

 

ist der Frieden zwischen den Bomben des Krieges.

 

ist Geben zwischen  dem Raffen der egozentrischen GierAffen.

 

ist Hilfe zwischen den ignoranten Angsthasen.

 

ist Ordnung hinter und vor dem Chaos.

ist der Beginn neben Umbruch und Ende.

ist Fülle in der Leere des Sterbens.

 

Zwischen finde ich Halt im unsicheren Losen.

 

bist du, mitten im Gewühl der Anderen.

 

     IN Zwischen bin ich!  - DA:

     -  mitten im LEBEN.

Das LEBEN spielt - verrückt!

Mein Latein ist am Ende

 

Wenn die Wolken ziehn,

der Nebel aber bleibt,

drehen die Gedanken Kreise, die Gefühle lege ich leise auf Eis. Ich hab eine Krise.

Ich komme grad nicht gut an, lass` mich gehen, übergebe mich, ergebe mich, gebe mich hin…lass den Dingen ihren Lauf, halte sie nicht auf.

Meinen Plan?…den hänge ich an den Nagel, direkt neben der Tür. Grad neben meinen Schlüsselbund, mit den Schlüsseln zum Glück.

Wenn ich meine Wohnung verlasse, werfe ich einen kurzen Blick auf diesen Nagel.

Kaue meine Fingernägel ab und gehe stumm die Treppe hinunter.

Ich lasse meinen Schritten ihren Lauf aber ich kann nicht folgen.

 

Mein Latein ist am Ende, hätte ich doch nie mit Französisch begonnen.

Mein Latein ist am Ende bevor ich es richtig lernen konnte.

 

Was mir heute bleibt? Das bin ICH, und der Satz: „ Ich weiss es nicht.“

1000 Fragen quälen mich, gierig strecken sie ihre Hände nach Antworten aus.

Ich stehe stumm daneben und schleiche mich leise raus.

Mein Latein ist am Ende bevor sie in mir lebendig werden konnte.

Mein Latein ist am Ende-  eine tote Sprache.

 

Wer hört mich da draussen, oben, unten, hinten, vorne?

„Neben mir, vor mir, hinter mir…. Da gilt es nicht!“

Dies ist ein Sprichwort von früher.

-  Versteckenspielen.

Also, wer hört mir zu und nimmt meine Wunschzettel an? Wo werden sie dann in Zukunft geschreddert, zerissen oder zerknüllt?

Der Wunsch ist da, aber wer reicht mir die Hand?

Alles in Schweigen gehüllt.

Mein Latein ist am  Ende….nachdem mein Traum begann.

Kein einziger Satz hält dem Gelaber heut noch Stand.

Ich bin Wege gegangen, gelaufen und gerannt, erst grad eben sprang ich voll gegen eine Wand.

Was wird dahinter auf mich warten?

Was wird morgen sein?

Mein Latein ist am Ende – ich bin allein.

 

Ich hab nen Hammer in der Hand, schlage auf diese Wand ein. Doch ich kann nicht mehr…lass mich allein.

Ich nehm erneut den Hammer,  schlage einen weiteren Nagel genau in diese Wand hinein.

Für die nächsten Pläne.

Im undurchsichtigen Gewand.

 

Der Nebel zieht,

die Wolken bleiben stehen.

Ich stehe auf der Strasse und warte ab was gleich passiert.

Atme-setze mich hin, ganz ungeniert, lehne ich mich an die Wand an.

 

Mein Latein ist am Ende bevor ich damit begann.

Es beherrschen zu wollen war ein grosser Zwang.

Mein Latein ist am Ende und ich nehme es nun hin,

Ich spreche heute lieber Französisch vielleicht macht das mehr Sinn?!

Wenn wachsen "ziehen" wäre, dann würde es ziehen heissen. Es heisst aber wachsen- und das geschieht von ganz allein, wenn du die Bedingungen schaffst. Also lehne dich zurück und lass es wachsen.

Das Leben ist kein Ponyhof

und Du bist nicht Wendy, wenn du was zu sagen hast, dann kauf dir ein Handy.

Das Leben ist kein Autohaus

und Du bist kein Jeep, wenn du Glück erleben willst, dann werd einfach Schmied!

Das Leben ist kein Streichelzoo

und Du bist kein Igel, wenn du Dich erkennen willst, dann such dir nen Spiegel.

Das Leben ist kein U-Bahnhof

und Du keine S-Bahn, wenn du was erreichen willst, dann packs einfach selbst an!

Das Leben ist kein Dauerlauf

es hat mal ein Ende, wenn du Applaus hören willst, dann klatsch in die Hände.

Das Leben ist die Bühne,

es gibt viele Rollen. Du kannst einfach mitspielen,

Du musst es nur wollen.

        DAS QIETSCHE-ENTLEIN IST  ---- 100 JÄHRIG.

Es sitzt auf meinem Badewannenrand. Schaut mir zu wenn ich in Schaumkronen versinke. Es sitzt einfach so da,

100 Jährig und glotzt auf meinen nassen Hinterkopf. Ich fühle mich beobachtet. Will es mir etwas sagen, oder  zu quietschen? Möchte es mitschwimmen, mitmischen in den Schaumkronen meiner Badestunde?

WAS WILL MAN SCHON MIT EINEM 100 JÄHRIGEN QUIETSCHE-ENTLEIN?

ES IST vergilbt, hat einen Kalkrand unter seinem Po und auf dem Schnabel hat es eine Kruste aus Seifenresten, Staub und Hautpartikeln. Der Schnabel eignet sich sehr gut als Ablage für genau diese stofflichen Ansammlungen. Eine Ablagerungsfläche von all den Bade- und Duschtätgikeiten der letzten 100 Jahren.

DAS QUIETSCHE- ENTLEIN IST 100 JÄHRIG, VERGILBT UND PORÖS.

Es hat all diese kleinen Risse am Körper, fein, kaum sichtbar aber wenn man es zusammendrückt, immer und immer wieder, sieht man es, das Netz aus Rissen, da unten am Rand, wo sich der Kalk so festgesetzt hat. Am Schnabel sieht man diese kleinen aber feinen Risse nicht, da liegt ja der Restfilm von Hautpartikeln, Fett und Staub. Grau in Grau - keine Risse sichtbar.

ES IST PORÖS, DAS QUIETSCHE – ENTLEIN UND HÄSSLICH.

Und dann duftet alles beim Baden nach Rosen und Lavendel. Aber nicht das Quietschentlein. In seinem Innern bewahrt es all das 100-jährige Badewasser auf. Aufgesogen mit diesem kleinen Loch auf der Unterseite der Auflagebauchfläche. Immer und immer wieder hat es durch die Gesetze von Druck und Entspannung einen Sog erzeugt. 100 Jahre hat es so Badewassertropfen gesammelt und in seinem Innern versteckt.  Es gammelt und gärt vor sich hin, dieses gesammelte Badewasser im Quietsche-Entlein.

DAS QUIETSCHE – ENTLEIN IST HÄSSLICH, PORÖS UND STINKT.

ICH DENKE ICH SCHMEISSE ES WEG, DAS QUIETSCHE-ENTLEIN.

ES IST 100 JÄHRIG, PORÖS, HÄSSLICH UND STINKT.

SCHWIMMEN KANN ES SCHON LANGE NICHT MEHR.

DA ES SCHON 100 JÄHRIG IST UND PORÖS.

ICH SCHMEISSE ES WEG, DAS QUIETSCHE-ENTLEIN, ES KANN NICHT MEHR SCHWIMMEN, IST PORÖS, HÄSSLICH  UND STINKT.

UND QUIETSCHEN KANN DAS HÄSSLICHE QIETSCHE-ENTLEIN auch SCHON LANGE NICHT MEHR.

DAS ES PORÖS IST.

NEBEN DEM ES PORÖS IST UND STINKT, KANN ES AUCH NICHT MEHR SCHWIMMEN, IST HÄSSLICH UND KANN NICHT MEHR QUIETSCHEN. ICH SCHMEISSE ES WEG, DAS ENTLEIN.  

ES IST 100 JÄHRIG   UND     -----       STILL.

Und soll ich euch noch etwas verraten?.....vor 100 Jahren gab es noch keine Quietschentlein….                 

            

​© 2017 by Katja Stockmann     Ihr Körper bekommt ein (neues) Gefühl.

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • w-googleplus